Reise

Meerlaune

Die Farbe Blau


Text: Stefanie Gomoll
Fotos: Istria Tourist Board, ©Igor Zirojevic, ©Julien Duval, ©Frank Heuer/laif, incrediblecrete.gr, Cretan Malia Park/PR, Blue Palace Resort/PR, ©Dagmar Schwelle

Lust auf Meer. Salz auf der Haut, Wind im Haar, Sand unter den Füßen. Gerade wenn die Welt scheinbar kleiner wird, Reisen nicht mehr so unbeschwert möglich ist, wächst die Sehnsucht nach grenzenloser Weite. Nach dem Sound der Wellen, dem betörenden Blau von Himmel und Wasser und der Ferne des Horizonts. Und wo könnte es mehr Meer geben als an den bezaubernden Küstenlandschaften Kretas und Istriens! Zwei magische Ziele für alle, die in Meerlaune sind.

Istrien – hier geht einfach alles: Baden im kristallklaren Meer, Wandern durch Weinberge und mittelalterliche Städte erkunden

Blau ist die kühlste, reinste und tiefste Farbe und steht für das Unbewusste, für seelische Tiefe und innere Stille. Kein Wunder, dass es sich vom Meer so wunderbar träumen lässt. In Erinnerungen schwelgen, die Fantasie auf Reisen schicken oder tatsächlich den nächsten Trip planen. Wir haben da ein paar abgefahrene Inspirationen für alle Arten von Reisen. „Nur“ eine Halbinsel und doch innig vom Meer umschlungen, so präsentiert sich Istrien. Besonders reizvoll ist die an der Adria gelegene Westküste. Von Pula, fast ganz im südlichsten Zipfel gelegen, reiht sich auf der größten Halbinsel Kroatiens in nördlicher Richtung ein lohnenswertes Ziel an das nächste. Eine echte Traumküste für alle, die das volle Programm suchen: Malerische Fischerdörfer wie Fazana, kilometerlange Strände, paradiesische Naturparks und dann wieder quirlige Hafenstädtchen und geschichtsträchtige Altstädte. Hier geht einfach alles: Baden im kristallklaren Meer, Wandern durch Weinberge, mittelalterliche Städte erkunden, durch kleine Ateliers stöbern oder entdecken, wie Olivenöl hergestellt wird. Letzteres geht im Museum in Pula, aber die größte Stadt der Halbinsel hat noch mehr zu bieten, zum Beispiel das wundervolle römische Amphitheater.

Malerische Gassen in Vsar
Römische Amphitheater in Pula

Überhaupt ist Istrien reichan faszinierenden Kultur- und Architekturdenkmälern. Ob die Euphrasius Basilika in Poreč, die mit ihrem byzantinischen Mosaik der Grund ist, weshalb Teile der Altstadt zum Weltkulturerbe ernannt wurden. Oder der immer wiederkehrende Eindruck, sich nicht in Istrien, sondern in der berühmten italienischen Lagunenstadt zu befinden. Die venezianische Kultur hat das istrische Kunsterbe nämlich stark beeinflusst. Sichtbar wird das vorallem auf den Hausfassaden mit den verzierten Fenstern und Balkonen im Stil der venezianischen Blumengotik. Insbesondere Rovinj wird mit seinen maleri-schen Gassen und zahlreichen Galerien oft nicht nur als die romantischste Stadt Kroatiens bezeichnet, sondern auch als „kleines Venedig“. Ganz und gar unvergleichlich sind dagegen die landschaftlichen Reize. Und hier kommt wieder die Farbe Blau ins Spiel – von der Lavendelblüte bis zum Meer, das zahlreiche Badegäste an die idyllische Küste zieht.

Blau – in allen Schattierungen der See. Mal tief und unergründlich, mal hell und leicht wie ein Türkis. Da kann Kreta natürlich mithalten. Meersehnsucht trifft auf Inselleidenschaft, Abenteuerlust auf Entspannung, ganz viel Natur auf Zeugnisse der Geschichte. Am Wasser sitzend den Wellen lauschen, durch enge Schluchten wandern, über die Spuren der Antike staunen. Entweder-oder gibt es auf Griechenlands größter Insel nicht, sondern schlichtweg das volle Programm. Ähnlich wie in Istrien gilt: sich auf wenige Ziele zu beschränken, ist eigentlic unmöglich. Wir versuchen es totzdem und starten dort, wo die Sonne aus dem Meer steigt. Das tut sie natürlich an vielen Orten auf der Insel – aber im nordöstlich gelegenen Dorf Molchos besonders bezaubernd. Noch weitestgehend unberührt vom Tourismus locken ein Sandstrand, Tavernen, ein malerischer Ausblick auf die kleine vorgelagerte Insel und ein Trip dorthin. Hier gilt es nämlich die Ruinen einer minoischen Siedlung zu erforschen. Benannt ist das minoische Zeitalter nach dem mythologischen Herrscher von Knossos, König Minos.

Es umfasst eine Dauer von ungefähr 1.500 Jahren (3.000 bis 1.400 v. Chr.) und hat überall auf der Insel Spuren hinterlassen. Denen zu folgen, ist ausdrücklich erwünscht. Manchmal braucht es dafür allerdings einen Tauchgang. Kurz hinter der Brücke zur Halbinsel Spinalonga lassen sich so unter Wasser die Ruinen der versunkenen Stadt Olous erkunden.Überhaupt die Geschichte. Sie ist allgegenwärtig auf Kreta. Manchmal ist sie „erst“ ein paar Jahrhunderte jung, aber nicht minder beeindruckend. So wie das Kloster Arkadi. Östlich von Rethymno und auf einer Höhe von 500 Metern gelegen, überblickt es Olivenhaine, Weinberge und Zypressen. Vermutlich im 12. Jahrhundert vom byzantinischen Kaiser Arkadios gegründet, ist es das bedeutendste Nationaldenkmal Kretas und Symbol für den Freiheitskampf gegen die türkische Besatzung der Insel. Wer mal eine Auszeit von der Kultur braucht, schnürt am besten die Wanderstiefel. Eine der berühmtesten Touren ist sicherlich die durch die Samaria Schlucht. Im Südwesten Kretas gelegen ist sie mit 17 Kilometern eine der längsten Schluchten Europas. Und sicherlich auch eine der faszinierendsten. Aus über 1.200 Metern Höhe führt sie fast von der Mitte der Insel bis zum Libyschen Meer.

Faraggi
Gassen in Retymno

Kreta – Meersehnsucht trifft auf Inselleidenschaft, Abenteuerlust auf Entspannung, ganz viel Natur auf Zeugnisse der Geschichte.

Ein wenig Kondition und Trittsicherheit sind gefragt, dann ist die Wanderung ein unvergessliches Erlebnis. Besonders imposant: die sich hoch auftürmenden Felswände und die nur knapp vier Meter breite „eiser-ne Pforte“. Da es sich bei der Samaria Schlucht um einen Nationalpark handelt, kann das Wasser aus den Quellen bedenkenlos getrunken werden.Womit wir wieder am Anfang und der Farbe der Sehnsucht angekommen wären. Blau, immer wieder Blau. Und was wäre nach einer Wanderung verlockender als eine Abkühlung im Meer? Wer nicht einfach irgendeinen Strand sucht, sollte Elafonissi am südwestlichsten Punkt von Kreta in Erwägung ziehen. Die NATURA 2000 geschützte Region beeindruckt mit Dünen, Sandlilien und Zedern und ist Heimat der bedrohten Unechten Karettschildkröten. Dazu eine seichte Lagune, Sand, der beinahe rosa schimmert und ein Hauch von Karibik. Wer hier abends den sensationellen Sonnenuntergang bestaunt, ist sogar bereit, ausnahmsweise auf die Farbe Blau zu verzichten.


Weitere Tipps

Anreise Istrien

Mit dem Auto

Die Entfernung ab München bis zum Grenzübergang beträgt gut 500 km. Empfohlene Reiserouten an die Westküste Istriens führen über Österreich (durch die mautpflichtigen Tauern-, Katschberg- und Karawankentunnel) und Slowenien (Achtung, in beiden Ländern Vignettenpflicht) bis zum Grenzübergang Kastel (Dragonja/Kastel). Minimal länger ist die alternative Route über Italien.

Mit dem Flugzeug

Hier empfiehlt sich der Flughafen Pula, der nur wenige Kilometer außerhalb der Stadt liegt und gut mit Bussen oder dem Taxi zu erreichen ist. Alternative: Flug nach Triest, Venedig oder Ancona und vor dort aus mit der Fähre übersetzen.

www.istra.hr/de

Anreise Kreta

Alle drei Flughäfen der Insel liegen auf der Nordseite. Je nach Zielregion empfiehlt sich Sitiá im Osten, Heraklion in der Mitte und Chania im Westen. Die meisten Direktflüge von verschiedenen deutschen Flughäfen aus gehen nach Heraklion. Insbesondere von April bis Ende Oktober gibt es zahlreiche Charterflüge.

Alternative: Flug nach Athen und vom Hafen Piräus mit der Fähre nach Heraklion oder Chania übersetzen. Es gibt regelmäßige Fährverbindungen.

www.incrediblecrete.gr/de


Hotel-Tipps Istrien

Valsabbion

Nur 20 Meter vom Meer und 3 Kilometer von Pulas Innenstadt entfernt liegt das moderne Boutique Hotel. Mit sicherem Gespür für Design eingerichtete Studios und Suiten, Medical Spa, Lounge & Beach sowie Pool machen es zur idealen Ausgangsbasis zur Erkundung der Westküste

www.valsabbion.hr

Grand Park Hotel Rovinj

Das elegante Hotel liegt eingebettet in einen duftenden Pinienwald direkt an der Küste – mit Blick auf St. Katarina Island und das romantische Rovinj. Die Zimmer und Suiten wurden von dem bekannten italienischen Architekten Piero Lissoni und dem Croatian 3LHD Studio entworfen. Von Restaurants und Bars bis zum Wellness- und Spa-Bereich mangelt es hier an nichts.

www.maistra.com

Hotel-Tipps Kreta

Cretan Malia Park

Nachhaltiger Tourismus trifft luxuriösen, mediterranen Lebensstil. 204 komplett renovierte Zimmer, Bungalows und Suiten überraschen mit Wohlfühl-Ambiente im Hygge-Style. Das Hotel präsentiert sich in einer herrlichen grünen Oase direkt am privaten Sandstrand. 3 Restaurants lassen keine kulinarischen Wünsche offen. Ein Highlight ist das Mouris, das Outdoorrestaurant inkl. Outdoorküche zelebriert die kretische Lebensweise – authentisch und gesund. Zudem wartet ein umfangreiches Sportangebot an Land und am Wasser auf alle Gäste, denen Bewegung im Urlaub wichtig ist.

www.cretanmaliapark.gr/de

Blue Palace Resort & Spa

Idyllisch in sanfter Hanglage an der Küste von Elounda gelegen, eröffnet das luxuriöse Hotel faszinierende Blicke auf die Insel Spinalonga im türkisblauen Meer. Die mediterrane Resort-Landschaft mit vielen Privat-Pools greift den Glanz und die Ästhetik der Antike auf. The Elounda Spa & Thalassotherapy verfügt über drei Thalasso Pools, zwei türkische Hammams und Saunen sowie einen Fitnessbereich. Fünf Restaurants machen das Hotel zudem zur Oase für alle Foodies.

www.marriott.com

Nächster Artikel

Zurück zum Anfang

Reise Meerlaune Die Farbe Blau Text: Stefanie GomollFotos: Istria Tourist Board, ©Igor Zirojevic, ©Julien Duval, ©Frank Heuer/laif, incrediblecrete.gr, Cretan Malia Park/PR, Blue Palace Resort/PR, ©Dagmar Schwelle Lust auf Meer. Salz ... Weiterlesen Meerlaune

Lesen